Haben Sie Interesse ihr Kind in unserem Familienzentrum/Kindergarten anzumelden, sind Sie herzlich eingeladen unsere Einrichtung (nach telefonischer Absprache) näher kennenzulernen.

In Abständen bieten wir Ihnen Samstag vormittags in der Zeit von 10:00 – 12:00 Uhr an, unseren Kindergarten zu besichtigen und mehr über unsere konzeptionelle Ausrichtung zu erfahren. Sie erhalten Informationen über unsere Arbeit, zum Aufnahmeverfahren und wir beantworten gerne Ihre Fragen. Besteht Interesse können Sie Ihr Kind direkt anmelden. Ihr Kind wird dann auf die Warteliste genommen. (Zu diesem Zeitpunkt können wir keine Garantie für die Aufnahme Ihres Kindes geben).


Die nächsten Termine an denen Sie unsere Einrichtung kennenzulernen können sind am:
06.10. & 15.11.2018
jeweils von 10:00-12:00 Uhr.
Bitte melden Sie sich für einen dieser Termine telefonisch unter 0 23 39 – 29 53 an.


 

Aufnahmekriterien
  • Anmeldungen, die bis zum 31.12. eingegangen sind, werden für das kommende Kindergartenjahr berücksichtigt.
  • Grundsätzlich geht die Aufnahme nach Alter des Kindes, d.h. dem älteren Kind wird zuerst ein Platz angeboten.
  • Geschwisterkinder können bevorzugt werden. Dazu gehören auch Geschwister der aktuellen Schulanfänger.
  • Über Anträge entscheidet der Rat der Tageseinrichtung (Alleinerziehende, Verlust des Arbeitsplatzes u.ä.)
  • Anmeldungen werden unabhängig vom Alter, im Bereich der Stadt Sprockhövel und der evangelischen Kirchengemeinde Haßlinghausen (Pfarrbezirk 1-4) des Kindes entgegengenommen.
  • Die Plätze können nur so vergeben werden, wie es die genehmigte Gruppenform erlaubt. D.h. ein 45 Stunden Platz kann auch an ein jüngeres Kind vergeben werden, wenn die Eltern des älteren Kindes eine andere Stundenform benötigen.
  • Kinder von Mitarbeitern, die bei der evangelischen Kirchengemeinde Haßlinghausen-Herzkamp-Silschede beschäftigt sind, können bevorzugt werden.
  • Kinder mit Behinderung bzw. von Behinderung bedroht können bevorzugt aufgenommen werden. Dabei muss den Erziehungsberechtigten der Förderbedarf (Integration) bekannt sein und sie stimmen der Beantragung zu.
  • Grundsätzlich werden Kinder, die schon eine Kindertageseinrichtung (Gruppenform I b/c und III b/c) besuchen, bei der Aufnahme nicht berücksichtigt. Wenn der Elternwunsch konzeptionelle, logistische Gründe, etc. hat, müssen die Sorgeberechtigten die Kindergartenleitung vor dem Stichtag (15.01.) informieren.
(Stand 12.01.2018)
Eingewöhnungkonzept insbesondere für Kinder unter 3 Jahren

Die individuelle und sanfte Eingewöhnung Ihres Kindes ist in unserem Kindergarten ein wichtiger Bestandteil. Grundlage unserer Eingewöhnung für Kinder unter 3 ist das Berliner Eingewöhnungsmodell für Krippen und Tagespflegestellen (Infans Berlin 1990).

Wir arbeiten seit gut 25 Jahren nach dem offenen Konzept. Diese Konzeption hat sich über die Jahre bewährt.

Während der Eingewöhnungszeit, insbesondere für den Beziehungsaufbau halten wir es für wichtig vorerst immer im gleichen Raum zu beginnen. Dazu nutzen wir das Rollenspielzimmer. In dieser Zeit wird jedem Kind eine Bezugserzieherin zur Seite gestellt, die das Kind begleitet. Die Kinder haben dann die Möglichkeit in kleinen Schritten und in Begleitung ihrer Bezugserzieherin die anderen Räume, je nach individuellem Interesse und Entwicklungsstand zu entdecken.

Sie als Elternteil begleiten das Kind so lange, wie es nötig ist. Dann ziehen Sie sich für kurze Zeit innerhalb der Einrichtung z.B. ins Elterncafé zurück, bis Sie irgendwann stundenweise den Kindergarten verlassen. Während dieser Zeit stehen die Bezugserzieherin und Sie in einem engen Kontakt und Austausch, so dass individuell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes eingegangen werden kann.

Die gesamte Eingewöhnungszeit kann 3-8 Wochen dauern.

DAS ZIEL DER EINGEWÖHNUNG:

Das grundlegende Ziel der Eingewöhnung besteht darin, während der Anwesenheit der Bezugsperson eine tragfähige Beziehung zwischen Fachkraft und Kind aufzubauen. Diese Beziehung soll bindungsähnliche Eigenschaften haben und dem Kind Sicherheit bieten. Das Gefühl der Sicherheit durch eine gute Beziehung zur Fachkraft ist die Grundlage für gelingende Bildungsprozessein der Kita und einen gesunden Start des Kindes in seinen neuen Lebensabschnitt.

Darüber hinaus soll das Kind selbstverständlich die Einrichtung mit all ihren Abläufen, Regeln, Ritualen aber auch ihren Menschen und Räumen in aller Ruhe kennen lernen. Für die Eltern bietet die Eingewöhnungszeit eine besondere Form des Einblicks in die Kita, der eine gute Grundlage für die folgende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft legt.